Stella A.
Galerie/Edition

langsamerLangsamer, kleiner, weniger

Fritz Balthaus, Robert Barry, Edel Exel,
Alison Knowles, Christoph Mauler,
Alex Spemberg u.a.

 

19. März 2010 – 15. Mai 2010
Mi. – Sa.: 14°° – 19°° Uhr


Eröffnung: Do., 18. März, 19 – 21 Uhr

 


Langsamer, kleiner, weniger

dieser Titel könnte auch als Motto für das Programm unserer Galerie gelten, in ihm wird u.a. unser Unbehagen an der Tendenz 'schneller, größer, mehr' des Kunstbetriebes ausgedrückt. Beschleunigung, Vergrößerung und Vermehrung der Kunstproduktion und damit einhergehend der Kunstrezeption verringern Raum und Zeit für Kontemplation und Introspektion. Wie können wir diesen Raum und diese Zeit wieder zurückgewinnen? Können wir dem Sog und der Dynamik des Kunstbetriebes widerstehen? Können wir eine Alternative dazu zeigen? Das sind Fragen, die wir, nicht nur mit dieser Ausstellung, aufwerfen.

Eine Alternative bedeutet für uns, Künstler auszuwählen, für die das Nichtgesagte, Nichtdargestellte und Nichtsichtbare in einem Werk ebenso wichtig ist, wie das Gesagte , Dargestellte und Sichtbare. Es geht uns gerade um Werke, die sich im Bereich zwischen Dargestelltem und Nichtdargestelltem eröffnen. Diese Werke entfalten ihre 'Kunst' auch nicht immer sogleich. Es bleibt oft nichts übrig als zu warten. Warten heißt aber, sich Zeit zu nehmen, auf schnelle Wirkung zu verzichten und gegebenenfalls, eine (Lange-) Weile auszuhalten.

Die Künstler/innen, deren Arbeiten in dieser Ausstellung gezeigt werden, verbindet eine ähnliche Haltung. Sie haben aber sehr unterschiedliche Biographien, sind unterschiedlich alt und kommen aus verschiedenen Ländern oder Kontinenten.



Slower, smaller, less

this title could also serve as a motto for the program of our gallery. It expresses our discomfort with the tendency of 'faster, bigger, more' in the present art world. Acceleration, enlargement and increased art production along with an increased art reception reduce the space and time for contemplation and introspection. How can we regain this space and time? Can we resist the suction and the dynamics of the art business? Can we present an alternative to that? These are issues we consider, not only in this show.

An alternative in our view is to choose artists to whom the non spoken, the non representational, and the non visible is equally important as the outspoken, the represented, and the visible. We prefer artworks unfolding in the sphere between representational and the non representational. These works don' t always reveal their 'art' at once. Often one has to wait. But waiting means to take time, to renounce fast effects and if necessary to even bear some boredom for a while.

The artists whose work will be shown at this exhibition are connected by similar attitudes, although they have different biographies, are of different age and come from different countries and even continents.

 



Vier Hanseaten
Eddie Bonesire
Vom Zeichnen
Duchampiana
Dörte Behn, Jürgen Liefmann
Milena Aguilar
Vergessene Landschaften
Wols - zum 100 Geburtstag
Nanae Suzuki
Wie ein Fisch im Wasser
Peter Scior - Stays
Something Else about Fluxus
C. Hillers, M. Eichhorn
Lyric Pieces & Lacktope
Peter Torp
Besenverwahrschrein
Stellarium II
Andreas Seltzer
Die Welt ist klein
Hanseatische Gesellschaft
Selten & Schön
Nataly Hocke, Doris Sprengel
Utopia Parkway
Peter Scior - Interieurs
Michael Behn - Wasserfarben
Delay included
inkl. Verzögerung
Langsamer, kleiner, weniger
Wir aber wollen uns erinnern
Henning Brandis
Andreas Seltzer
Nanaé Suzuki
Alison Knowles
Katharina Kohl
Joseph Beuys, Dieter Roth
Peter Torp, Track's Tat
Neue Subjektive Malerei
Christoph Mauler II
Weißensee 8
Eva Bernhard
Salt Seller
Nanaé Suzuki
Peter Scior, Rudolf Stehr
Fritz Balthaus
Marcel Duchamp, Francis
Picabia, Man Ray
Anonym - Autor unbekannt
Daniela von Nayhauß
Timothy van Laar
Eindrücke aus Altona
Hans Bötel - Aquarelle II
mehr Salz
Akio Suzuki - ta yu ta i
Folke Hanfeld
Kleines Stellarium
Daniela Ehemann
Karen Lebergott
24 Cézannes
Bud Powell - Time Waits
Berengar Laurer
Thomas Riedelchen
Akio Suzuki - Notenblätter
Eva-Maria Schön
Nanaé Suzuki
Peter Scior - Fenster
Susanne Roewer
Marc Pätzold
Simple Art
Blues - 36 Miniaturen
Hans Bötel - Aquarelle I
d'après George Brecht
Ludwig Gosewitz
Marcel Duchamp - Radierungen
Marc Pätzold - housewarming
Milena Aguilar - 10 x 12
Wohin jetzt?
Stella - Starlights
Hans Bötel - Bilder
Wols - Photos, Radierungen
Christoph Mauler
James Geccelli
Husen Ciawi
Thomas Kapielski
Ellen Kobe - Sah ein Knab...
Stella A's Gabentisch
Void
Blumen etc.
Nackte Erscheinung
Stella Armut